Grill und Grillrost richtig reinigen. Wer kennt es nicht? Die große Grillparty steigt und jeder bringt was mit – Bratwürste, marinierte Steaks und die Vegetarier einen Schwung an unterschiedlichem Gemüse. Nach dem Fest hat natürlich keiner mehr große Lust aufzuräumen und so steht der Gastgeber am nächsten Tag vor den Überresten und dem verkrusteten und fettigen Grillrost. Das Reinigen ist wohl eine der unbeliebtesten Aufgaben. Nun gibt es zwei Möglichkeiten: Neuen Grill(rost) kaufen oder kräftig schrubben.
Mit meinen Tipps wird der Grill wieder sauber und ihr könnt euch sofort auf die nächste Grillsession freuen!

Die gute alte Zeitung
Die Zeitung, ein wahrer Allrounder: sie informiert, Fisch lässt sich gut darin einwickeln oder sie heizt am Ende den Kamin ein. Aber tatsächlich kann man damit wunderbar den Grillrost reinigen.
Einfach den Rost nach dem Grillen in Zeitungspapier einwickeln und anschließend im Wasser gut einweichen. Am nächsten Tag ist die schwarze Kruste aufgeweicht und lässt sich mit einem Lappen mühelos entfernen. Also nach dem Frühstück nicht gleich in die Papiertonne stecken! ACHTUNG: Dieser Tipp kann nur bei Edelstahlrosten angewendet werden, ein Gussrost würde sonst rosten.

Der Gasgrill regelt das schon
Alle Gasgrillbesitzer werden sich jetzt freuen, denn der Grillrost kann einfach sauber gebrannt werden. Hierfür den Deckel des Grills schließen und das Gerät auf höchster Stufe aufheizen. Nach einiger Zeit sollten alle Reste, Verkrustungen und Fette verbrannt sein. Den Ruß könnt ihr anschließend mit einer Drahtbürste entfernen.
Also wenn das mal nicht einfach ist! 😉

Die fette Vorsorge
Damit der Grillrost am Ende nicht gar so übel aussieht hilft es, ihn schon vorher gut einzufetten. Hier eignet sich Speiseöl: egal ob Raps-, Sonnenblumen-, oder Olivenöl. Natürlich gibt es hierfür auch spezielle Sprays. Diese bekommt ihr bei mir im Laden.
Mit diesem Trick klebt das Fleisch nicht so leicht am Grillrost und lässt sich dadurch auch viel leichter wenden. Zudem sollten Gussroste immer leicht fettig sein, da sie sonst rosten würden.
Nach dem Ausbrennen bitte Gusseisenroste nochmal etwas fetten, hier eignet sich wieder ein sogenanntes BBQ-Spray bestens. Würde man dies nicht tun, würden Gusseisenroste durch Ihre offenporige Struktur Feuchtigkeit aufnehmen und Rost ansetzen!

 

Beachtet man die Reinigungstipps hat man noch lange viel Freude mit seinem Grill!

Mein ganz persönlicher Tipp: Gebt acht was Ihr wie grillt! Marinade ist dazu da um ins Gargut einzuziehen! Ich tupfe das Fleisch kurz ab bevor ich es auf den Grill lege und lege nicht das tropfende Gargut auf den Rost! So verbrennt nicht die Marinade und der Grill dreckt nicht so ein! Auch versuche ich immer das Fett aufzufangen. Egal ob Ribs, Braten oder Hähnchen, ich lege in der Regel immer etwas unter! So spar ich mir später die Arbeit und kann nebenbei auch eine Grundlage für eine leckere Soße heranziehen!

Euer Michael

Michael Hofmann